Pflegeversicherung für Beamte | Leistungen 2024

Auch für Beamte empfiehlt sich eine zusätzliche Pflegeversicherung
Auch für Beamte empfiehlt sich eine Pflegezusatzversicherung
Wissenswertes zur Pflegeversicherung für Beamte
  • Beamte sollten eine zusätzliche private Pflegeversicherung in Betracht ziehen, um Versorgungslücken bei Pflegebedürftigkeit zu vermeiden.
  • Die Kombination aus Pflegetagegeld- und Pflegekosten-Versicherung kann Beamte vor finanziellen Engpässen und dem Bezug von Sozialhilfe schützen.
  • Private Pflegeversicherungen für Beamte sind so konzipiert, dass sie die beihilferechtlichen Voraussetzungen erfüllen und die gleichen Leistungen wie die gesetzliche Pflegeversicherung bieten.
  • Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass Beamte verpflichtet werden können, eine private Pflegeversicherung abzuschließen, ohne dass dies einen unzulässigen Eingriff in die Beamten-Alimentation darstellt.
  • Eine Pflegeversicherung für Beamte ist notwendig, da die Leistungen der beihilfekombinierten Pflegeversicherung nicht über die der gesetzlichen Pflegeversicherung hinausgehen.

Auch für Beamte empfiehlt sich eine zusätzliche Pflegeversicherung

Da auch die mit Beihilfe kombinierte Pflegeversicherung für Beamte in ihren Leistungen nicht über das Maß der gesetzlichen Pflegeversicherung hinausgeht, bietet es sich auch für diesen Personenkreis an, eine zusätzliche private Unfallversicherung abzuschließen, um Versorgungslücken im Fall von Pflegebedürftigkeit zu vermeiden.

Mit Pflegetagegeld- und Pflegekosten-Versicherung können sich auch Beamte davor schützen, bei Pflegebedürftigkeit auf Sozialhilfe angewiesen zu sein.

Während Beamte für ihre Krankenversicherung zum Teil selbst verantwortlich sind und die Altersvorsorge vom Dienstherrn übernommen wird, sind sie bezüglich der Pflegeversicherung sehr wohl zum Abschluss verpflichtet.

Für den besonderen Bedarf der Beamten werden daher private Pflegeversicherungen angeboten, die auch die beihilferechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Eine Pflegeversicherung für Beamte muss zusammen mit den Beihilfeleistungen, auf die Beamte einen Anspruch haben, genau dieselben Leistungen erbringen, wie die gesetzliche Pflegeversicherung.

Das gilt nicht nur für Lehrer, Richter, Ministerial- und Kommunalbeamte, Polizeibeamte und Bundeswehrbedienstete, sondern auch für Mitglieder der Postbeamten-Krankenkasse sowie der Krankenversorgung für Beamte der Bahn.

Da auch hier die Pflegeversicherung der Krankenversicherung folgt, bieten diese Träger eine private Pflegeversicherung für ihre Mitglieder an.

Bundesverfassungsgericht verpflichtet Beamte zur Privaten Pflegeversicherung

Zunächst war es zumindest für einige Beamte nicht eindeutig, dass sie zu einer Sozialversicherung in der Form verpflichtet werden können, wie sie für Arbeitnehmer vorgeschrieben ist.

Das Bundesverfassungsgericht jedoch stellte fest, dass Beamte keinen Anspruch darauf haben, sämtliche Vorsorge-Voraussetzungen ihrem Dienstherrn zu überlassen, sondern durchaus verpflichtet werden können, eine private Pflegeversicherung abzuschließen.

Die Verpflichtung zum Abschluss einer Pflegeversicherung stellt nach dem Urteil der Verfassungsrichter keinen unzulässigen Eingriff in die grundgesetzlich geregelte Beamten-Alimentation dar. Also müssen alle beihilfe- und heilfürsorgeberechtigten Personen ebenfalls eine Pflegeversicherung abschließen.

 

Wer schreibt hier?

Autor Holger

Autor: Holger Vogt
Holger ist seit vielen Jahren im Bereich der Krankenversicherung tätig und befasst sich insbesondere mit den Unterschieden zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung. Seine Schwerpunkte sind: Private Krankenvollversicherung, private Krankenzusatzversicherungen (u.a. Zahnzusatzversicherung, Krankenhausversicherung, Krankentagegeld), gesetzliche Krankenkassen und Pflegeversicherung.

Diese Seite bewerten?

Durchschnittliche Bewertung 4.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 32

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.