Auslandsversicherungen im Test 2024

Reiseversicherungen im Finanztest Test | Auslandskrankenversicherung, Reiserücktritt
Reiseversicherungen im Finanztest Test | Auslandskrankenversicherung, Reiserücktritt

Das Wichtigste im Überblick
  • Finanztest hat Auslandsversicherungen für Krankenversicherung, Reiserücktritt und Reiseabbruch untersucht.
  • Die Leistungen der Auslandsversicherungen haben in der Corona-Pandemie nicht immer den erwarteten Standard erreicht.
  • Einige Auslandsversicherungen bieten nur eingeschränkte Hilfe bei Corona.
  • Travelsecure, Hanse-Merkur und Europ Assistance waren die Testsieger im letzten Test.
  • Finanztest hat im Januar 2023 erneut Reiserücktrittsversicherungen bewertet, jedoch ohne Fokus auf Corona.

Reiseversicherungen im Finanztest Test | Auslandskrankenversicherung, Reiserücktritt

Finanztest hat in den letzten Jahren eine Untersuchung von über 100 Versicherungen für Reiserücktritt und Reiseabbruch durchgeführt. Besonders in Bezug auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Leistungen der Auslandsversicherungen nicht immer den erwarteten Standard erreicht.

Die Deutschen sind trotz der Herausforderungen durch die aktuelle Pandemie, Inflation und Energiekrise weiterhin vom Reisefieber erfasst. Laut Stiftung Warentest in der Januar-Ausgabe von Finanztest gibt es derzeit keine Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes aufgrund von Corona in andere Länder. Es gibt jedoch in einigen Ländern Anforderungen für Impfnachweise, Corona-Tests oder die Nutzung von lokalen Corona-Apps.

Viele Auslandsversicherungen helfen nur sehr eingeschränkt bei Corona

Für die Einreise nach Deutschland bis zum 31. Januar 2023 gibt es derzeit keine Auflagen. Reisende sollten jedoch dennoch für ihren Schutz vor Infektionen sorgen und auch die finanzielle Absicherung bei Reiserücktritt oder Reiseabbruch im Blick behalten. Natürlich zusätzlich zur Auslandsreisekrankenversicherung, welche die mit Abstand wichtigste Auslandsversicherung darstellt.

Hinweis beachten

Versicherer übernehmen die Kosten, die mit einem Reiserücktritt oder -abbruch verbunden sind, die bis zu 80 Prozent des Reisepreises betragen können, wenn der Grund eine schwere Erkrankung wie COVID-19, ein Todesfall oder eine Schwangerschaftskomplikation ist. Auch andere unvorhersehbare Ereignisse wie Kurzarbeit oder eine betriebsbedingte Kündigung sind versichert und stellen somit indirekte wirtschaftliche Folgen der Pandemie dar.

Es kann jedoch zu Streitigkeiten kommen, da es in den Bedingungen oftmals Ausnahmen bei Corona gibt, wie Entscheidungen des Versicherungsombudsmanns zeigen.

Die Reiserücktrittsversicherung übernimmt auch die Kosten, falls der Reisende selbst oder eine Person, die in enger Beziehung zu ihm steht, wie etwa sein Kind, sein Lebenspartner oder seine Eltern in eine versicherte Notlage geraten und beispielsweise an Corona erkrankt.

Allerdings sind viele Reiseversicherungen immer noch nicht optimal auf die Corona-Pandemie angepasst. Trotzdem gibt es auch positive Entwicklungen bei den Auslandsversicherungen. So hat Finanztest festgestellt, dass man nicht auf Kosten des Versicherers stornieren kann, sondern sich in diesem Fall an den Reiseveranstalter oder die Airline wenden muss, wenn das Zielland erst nach der Reisebuchung vom deutschen Auswärtigen Amt als Risikogebiet eingestuft wurde.

Testergebnis nur zu Reiseversicherungen mit Reiseabbruch und ohne Selbstbeteiligung

Ein Jahr später wurde dann ein erneuter Test durchgeführt, welcher im Magazin Finanztest veröffentlicht wurde. Dabei konnte festgestellt werden, dass die Auswahl an Reiserücktrittsversicherungen, die sich auf die Auswirkungen von Corona beziehen, besser geworden ist. Im Vergleich zum Vorjahr gab es weniger Haken und Ösen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der verschiedenen Reiseversicherung-Anbieter.

Die Testsieger des Jahres waren Hanse-Merkur, Travelsecure und Europ Assistance. Unter allen getesteten 130 Tarifen bot nur die Hanse-Merkur einen umfassenden Schutz gegen alle Auswirkungen der Pandemie. 48 dieser Tarife waren Vollschutztarife ohne Selbstbeteiligung und deckten den Pandemiefall mindestens eingeschränkt ab.

Nachfolgende Testergebnisse für Auslandsversicherungen

In einem Test, der im Januar-Heft von Finanztest veröffentlicht wurde, wurden erneut Reiserücktrittsversicherungen bewertet. Um ein Qualitätsurteil zu erhalten, mussten die Auslandsversicherungen sowohl eine Reiseabbruchversicherung als auch einen Verzicht auf jeglichen Selbstbehalt im Schadenfall enthalten.

Insgesamt wurden 138 Policen beurteilt, getrennt nach Angeboten für Einzelpersonen und Familien. Travelsecure, eine Marke der Würzburger Versicherung, erreichte die Gesamtnote “sehr gut” und wurde Testsieger bei den Single-Tarifen für Einzelreisen. Auch die Hanse-Merkur und Europ Assistance erhielten gute Bewertungen und belegten die Plätze 2 und 3 in den verschiedenen Kategorien.

Die Januar-Ausgabe von Finanztest hat erneut die Bewertung von Reiserücktrittsversicherungen durchgeführt. Die Tarife wurden nach den gleichen Kriterien wie in den vorherigen Bewertungen beurteilt.

Auch diesmal wurden 138 Auslandsversicherungen unter die Lupe genommen und in die Kategorien Einzelpersonen und Familien unterteilt. In die Bewertung flossen die Abdeckung von Pandemien, die Bedingungen bei einem Reiseabbruch und die Verständlichkeit der Vertragsunterlagen ein.

Dabei wurde insbesondere untersucht, ob der Versicherer bei einem pandemiebedingten Schaden leistet, ob zusätzliche Kosten im Falle eines Reiseabbruchs übernommen werden und ob Mehraufwendungen für Rückreise, Unterkunft und Verpflegung übernommen werden. 

Keine ausreichend detaillierte Untersuchung

Finanztest hat im Januar-Heft 2023 erneut Reiserücktrittsversicherungen bewertet, jedoch ohne auf die Tauglichkeit der verschiedenen Tarife in Bezug auf die Corona-Pandemie einzugehen. Lediglich drei Aspekte wurden abgefragt und in den Tabellen aufgeführt: welche Policen im Falle einer Pandemie leisten, welche Policen Quarantäne wegen Corona abdecken und welche Policen einen positiven PCR-Test als Rücktrittsgrund anerkennen.

Die Test-Ergebnisse zeigen, dass nur wenige Anbieter vollständigen Schutz im Pandemiefall bieten und Quarantäne wegen Corona nur von wenigen Policen abgedeckt wird. Auch die Anerkennung eines positiven PCR-Tests als Rücktrittsgrund variiert stark zwischen den Anbietern.

Es ist enttäuschend, dass die Stiftung Warentest auch diesmal keine Reiserücktritt-Versicherungen mit besonderem Fokus auf die Corona-Pandemie untersucht und bewertet hat. Dies hat die Chance verpasst, den Wettbewerb unter den Anbietern in diesem wichtigen Bereich anzukurbeln.

Tatsächlich bietet derzeit kein einziger Versicherer einen umfassenden Schutz bei Erkrankung, positiven PCR-Tests und Quarantäne aufgrund von Corona. Oft ist dieser Schutz nur gegen Aufpreis erhältlich und kann bei einer Reise von 3.000 Euro zwischen 8 und 75 Euro kosten. Auch die Reiseveranstalter TUI und ITS/DER bieten laut Finanztest einen Covid-Schutz, der jedoch nicht die Leistungen einer Versicherung ersetzt und nur begrenzte Storno-Optionen bietet.

Es ist erfreulich, dass Pauschalreisen nach wie vor kostenlos storniert werden können, wenn das Auswärtige Amt eine Covid-Reisewarnung herausgibt.

 

Diese Seite bewerten?

Durchschnittliche Bewertung 4.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 47

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.